Versorgungssicherheit

A&B hat unter dem Anspruch eines auch im Engpassfall funktionierenden Bilanzgruppenmodells und Ausgleichsenergiemarktes Maßnahmen zur Versorgungssicherheit in den Marktregeln implementiert.

Die Verpflichtung zur Versorgungssicherheit beizutragen, ergibt sich aus § 87 (4) Z 4 GWG, wonach der Bilanzgruppenkoordinator besondere Maßnahmen zu ergreifen hat, wenn keine Angebote für physikalische Ausgleichsenergie vorliegen.

A&B hat gemeinsam mit dem Verteilergebietsmanager und den Speicherbetreibern Konzepte und Produkte zum Engpassmanagement entwickelt und diese auch in den Marktregeln abgebildet.

Derzeit stehen folgende Engpassmanagementmaßnahmen zur Verfügung:

  • Für den Fall von Engpasssituationen wurde die Möglichkeit geschaffen, strukturierte wie auch unstrukturierte Stundenblockangebote per Fax im Markt anzubieten. Damit können physikalische Ausgleichsenergiemengen aus ausländischen Speichern sowie ausländische wie inländische Flexibilitäten aus Verbraucherabschaltungen, eventuell auch Flexibilitäten aus Linepack, dem Markt zugeführt werden.
  • Der VGM ist berechtigt, nachstehende Maßnahmen zu ergreifen, sofern nicht mit den normalen Mitteln der Systemsteuerung und des physikalischen Ausgleichsenergiemanagements das Auslangen gefunden werden kann:
    • Aufhebung der Reihenfolge beim Abruf von Angeboten aus der Merit Order List (Abruf von Anboten in Abhängigkeit des geographischen Einspeisepunktes);
    • gleichzeitige Abrufe von Lieferangeboten und Bezugsangeboten.
       
  • Marktwiedereröffnung
  • Fax AE-Angebote
  • Aufhebung Abrufreihenfolge