Preisbildung Ausgleichsenergie

Verfahren zur Berechnung des Preises für Ausgleichsenergie

Die Preisbildung erfolgt entsprechend der GMMO-VO 2012 und der AB-BKO Anhang: Ausgleichsenergiebewirtschaftung.

Es wird unterschieden zwischen tages- und stundenbilanzierenden Bilanzgruppen.

Den tagesbilanzierten Bilanzgruppen sind all jene Netzbenutzer zugeordnet, deren Netzanschlussleistung 10 MWh/h nicht überschreitet. Netzbenutzer mit einer Anschlussleistung zwischen 10 MWh/h und 50 MWh/h haben das Recht in die tagesbilanzierenden Bilanzgruppen zu wechseln, falls sie über eine Online Messung, die bis zum VGM durchgeleitet wird, verfügen.

Für die tagesbilanzierenden Bilanzgruppen kommen die täglichen Grenzpreise (der höchste bzw. der niedrigste Preis innerhalb des Tages, welcher bei Abrufen beobachtet wurde) zur Verrechnung.

Für die stundenbilanzierenden Bilanzgruppen gilt, dass der gewichtete Preis mit einem Auf- bzw. Abschlag von je 3%, abhängig von der Richtung der Bilanzgruppe, zur Anwendung kommt.

Für die Kategorien Netze, Biogas, Grenzübergabepunkte kommt der Spotmarktpreis des EEX zur Anwendung. 

Der Bezug über den VHP wird über eine zentrale Marktgebietsbilanzgruppe geführt. Die Bepreisung der dort beobachteten Unausgeglichenheit ist mit Stand Mitte Juni 2013 noch nicht geklärt.